Die Magie der Gesamtbetriebskosten

Blick auf den Kaufpreis

Die meisten Unternehmen werden beim Kauf neuer Laptops verleitet, ihre Kaufentscheidung nur auf Grundlage des Kaufpreises zu treffen. Aber weil der Kaufpreis nicht immer die tatsächlichen Gerätekosten wiederspiegelt, könnte dies ein teurer Fehler werden. Um wirklich zu beurteilen, was ein Gerät kostet, muss man sich die Kosten über die gesamte Lebensdauer des Geräts ansehen. Diese werden als Gesamtbetriebskosten bezeichnet.

Auch wenn uns dieser Begriff nicht bekannt ist, verwenden wir ihn oft auch in anderen Bereichen unseres Lebens. Wenn wir ein neues Auto kaufen, recherchieren die meisten Käufer wenigstens ein bisschen, um die Reparaturbedingungen des Autos kennenzulernen. Ein billigeres Auto, das die Hälfte der Zeit in der Werkstatt steht, ist kein besonders guter Deal.

Das Gleiche gilt für mobile Computer. Computer, die auch außerhalb des sicheren Büros verwendet werden, werden oft rauen Bedingungen ausgesetzt sein. Stürze, Vibrationen, Wasser, Staub und extreme Temperaturen sind nur einiger dieser Bedingungen, denen Computer im Einsatz ausgesetzt sein können. Es scheint logisch, dass man empfindliche Elektronikteile nicht diesen Bedingungen aussetzt, aber das passiert öfter, als man denkt.

Warum? Weil viele beim Kauf mobiler Computer von einem niedrigeren Kaufpreis geködert werden und ein nicht robustes oder minimal robusteres Gerät kaufen. Dies nur weil es weniger kostet und dabei die höheren Kosten ignoriert werden, die durch die tatsächliche Verwendung des Computers entstehen. Dadurch, dass sie nicht das richtige Gerät für die Aufgaben und die Umgebung kaufen, zahlen sie langfristig viel mehr, wie wenn Sie gleich ein robusteres, aber teureres Gerät gekauft hätten. In anderen Worten ist der teurere Computer eigentlich der Günstigere.

Eine höhere Anfangsinvestition bewirkt oft günstigere Gesamtkosten

Die Gesamtbetriebskosten berücksichtigen alle tatsächlichen Kosten während der gesamten Lebensdauer des Produkts. Sie bestehen aus den direkten Kosten (wie Kaufpreis, Entwicklung, Ersatzteile und Kosten für die Inbetriebnahme) und den indirekten Kosten (Training, Reparaturkosten und Ausfallkosten). Weil mehr Organisationen von ihren mobilen Arbeitskräften abhängiger werden, sind Ausfallkosten wichtiger und teurer geworden. Wenn ein Service-Außendienstmitarbeiter am Anfang seines Tages einen Geräteausfall hat, können der verlorene Gewinn und das Wohlwollen der Kunden von allen verpassten Service-Anrufen sehr wichtig sein.

Mobile Computer werden oft mit einer von vier Kategorien definiert:

  • kommerziell
  • langlebig
  • teilweise Outdoor-geeignet
  • Outdoor-geeignet

 

Ein kommerzielles Gerät ist gar nicht oder nur geringfügig gegen äußere Einflüsse geschützt. Langlebige Computer haben in der Regel nur Gummipuffer und vielleicht noch eine gepufferte Festplatte. Teilweise Outdoor-geeignete Computer wurden auf einige MIL-STD-810F/G- und IP-Spezifikationen geprüft, und Outdoor-geeignete Geräte wurden in der Regel vollständig auf MIL-STD-810F/G geprüft und sind meist vollkommen wasser- und staubdicht.

Was ist dann der Unterschied zwischen den Gesamtbetriebskosten eines kommerziellen und eines Outdoor-geeigneten Geräts in einer relativ anspruchsvollen Umgebung? Die Venture Development Corporation (VDC) ist ein namhaftes unabhängiges Forschungsunternehmen, das sich auf robuste Computer spezialisiert hat. Sie haben die Gesamtbetriebskosten für die 4 Stufen robuster Computer für verschiedene gängige, mobile Anwendungen durchgerechnet. VDC hat dabei die Gesamtkosten für jede Kategorie über eine Lebensdauer von 5 Jahren und dann die jährlichen Kosten berechnet. Diese Kosten sind (unterteilt in direkte und indirekte Kosten) in Abbildung 1 aufgeführt.

The magic of TCO

Abbildung 1: Jährliche Gesamtbetriebskosten über 5 Jahre

Aus der Abbildung wird deutlich, dass die Verwendung eines kommerziellen, nicht robusten Geräts langfristig höhere Kosten verursacht, und zwar ca. 65 % mehr pro Jahr, als ein Outdoor-geeignetes Gerät.

Wie kann das sein? Es wird plausibel, wenn Sie an all die Dinge denken, die im Einsatz mit einem nicht robusten Gerät passieren können. Werfen wir beispielsweise einen Blick auf die Ersatzteilkosten. Ein Outdoor-geeignetes Gerät hält oft mindestens 5 Jahre. Wenn Sie also 100 dieser Geräte kaufen, haben Sie nach 5 Jahren immer noch die meisten von ihnen in Betrieb. Wenn Sie 100 kommerzielle Geräte kaufen und sie in einer schwierigen Umgebung einsetzen, kann es sein, dass nach 5 Jahren keines der ursprünglichen Geräte mehr in Betrieb ist. Und einige von ihnen müssen während der 5 Jahre sogar mehrere Male ersetzt werden.

Wie viele kommerzielle Geräte müssen Sie kaufen, bevor Sie den Kaufpreis eines Outdoor-Geräts ausgeglichen haben? Und das beinhaltet nicht einmal einige der anderen erwähnten Kosten, wie Ausfallkosten, die Kosten für die Inbetriebnahme eines neuen Geräts und die Kosten für die Wiederbeschaffung verlorener Daten. Zu guter Letzt müssen Sie Ihre eigene Arbeitssituation sorgfältig abwägen, um zu ermitteln, wie hoch Ihre eigenen Gesamtbetriebskosten sein werden. Wenn Sie Ihren mobilen Computer nicht unter schwierigen Bedingungen verwenden werden, ist ein volles Outdoor-Gerät vielleicht zu robust für Sie. Aber die Entscheidung über die richtige Robustheit für die Aufgaben und Arbeitsbedingungen ist langfristig garantiert am günstigsten.