Kontakten Sie uns

Wollen Sie mehr über dieses Produkt erfahren?

Kontaktieren Sie uns

Wissen mitnehmen, Sicherheit da lassen

HERAUSFORDERUNG

Einrichten eines detaillierten, campusweiten Notfallsystems, das den Helfern in einer Krisensituation so viele Informationen wie möglich zur Verfügung stellt, und Einrichten des Systems durch Studenten, während Sie die Verwendung der GIS-Technologie erlernen.

Lösung

Durch die Verwendung der GIS-Funktionen des erschwinglichen und doch robusten Nautiz X7 konnten die Studenten Hunderte Referenzpunkte auf dem ganzen Campus, sowohl in Gebäuden als auch draußen, kartografieren, fotografieren und mit anderen Methoden dokumentieren. 

Ergebnis

Notfallhelfer können Bilder, Grundrisse und GPS-Koordinaten aufrufen, um jede Situation umfassend einzuschätzen, noch bevor Sie am Schauplatz des Geschehens ankommen. Die Studenten haben attraktive Technologie-Kenntnisse aus der echten Welt erworben.

Studenten am Atlantic Cape Community College nutzen im Zuge aktiven Lernens das Nautiz X7 beim Aufbau eines ausgeklügelten Notfallmanagementsystems

Colleges waren schon immer sehr kurzlebige Orte - Studenten kommen, lernen Theorie, machen sich auf in die echte Welt und hinterlassen dabei nur sehr wenig Spuren, die verraten, dass sie überhaupt da waren. Aber dank der Verfügbarkeit leicht zu verwendender mobiler Technologien, hinterlassen Studenten am Atlantic Cape Community College in South New Jersey bleibende Spuren im Bereich Sicherheit auf dem Campus.

Das liegt daran, dass die Studenten im Geospatial Workforce Education Program des Atlantic Cape eine praktische, aktive Ausbildung mithilfe von Nautiz X7 erhalten, um ein campusweites Notfallmanagementsystem aufzubauen. Dank ihrer Arbeit und der Möglichkeiten des X7 zur einfachen Erfassung, Speicherung und Übertragung von Daten geografischer Informationssysteme (GIS) stehen Notfallhelfer bei einem Notfall auf dem Campus in Zukunft sehr genaue und nützliche Informationen zur Verfügung.

Wachsender Bedarf auf dem Arbeitsmarkt

Als geospatiale Technologien vom US-Arbeitsministerium als einer der drei Bereiche mit dem am schnellsten wachsenden Bedarf an Arbeitskräften identifiziert wurde, machte sich Atlantic Cape daran, diesen Bedarf zu decken. Die Schule gewann einen Zuschuss des Arbeitsministeriums zum Start eines neuen Programms und stellte Luis Olivieri an, um bei Entwicklung und Management des Projekts zu helfen. Olivieri, der seit 20 Jahren mit GIS und Fernerkundungstechnologien arbeitet, hatte an der Universität Puerto Rico eine Forschungs- und Lehrstelle und arbeitete als Berater, bevor er für das Projekt nach New Jersey zog.

Statt bestehende GIS-Lehrpläne zu kopieren, wurde das Programm so konzipiert, dass es den Anforderungen des Markts gerecht wird. Das begann mit zwei Kursen: Einführung in GIS und Geospatiale Datenerfassung. Als Olivieri die technologischen Anforderungen für seine Kurse abschätzte, wusste er, dass einfache GPS-Geräte für den Einführungskurs ausreichend wären. Aber sie wären es nicht für die Datenerfassung, wofür er eine bessere Lösung finden musste. In seinen eigenen Worten wollte er „Studenten mit einem echten Handgerät in den Einsatz schicken, das mehr Funktionen als ein einfaches GPS-Gerät hat.”

Die richtige Lösung für die richtige Situation finden

Olivieri begann die Analyse für seine Auswahl auf sehr einfache Art: Er googelte "handheld”, was ihn in zwei Richtungen führte. Zuerst fand er Handheld, einen auf robuste Computer spezialisierten Anbieter (www.handheld-us.com). Danach fand er Berichte zu einem bald auf den Markt kommenden robusten Handcomputer, das Nautiz X7, die ihn neugierig machten. Er fasste beide Themen zusammen, schrieb eine E-Mail an Handheld und war sehr erfreut, sofort von Dale Kyle, dem Generaldirektor des Unternehmens, eine Antwort zu bekommen.

Nachdem er mit Kyle gesprochen hatte, fügte Olivieri das X7 zu seiner Liste der zu überprüfenden Handcomputer hinzu, neben dem Trimble Nomad und dem Leica Zeno. Er erstellte eine detaillierte Tabelle zum Vergleich der Geräte in Sachen Leistung, Funktionen und Preis.

"Ich wollte Genauigkeit bis auf 3-5 m, Echtzeit-Verbindung und eine gute Kamera,” erklärt Olivieri. "Und auf dem Gerät musste Windows Mobile laufen, da wir die Software ESRI ArcPad verwenden, die unter Windows Mobile läuft. Und schließlich war auch die Robustheit sehr wichtig.“

Seine Recherche ergab, dass die drei Modelle im Bezug auf Speicher, Speicherplatz, Prozessorgeschwindigkeit, Display und Genauigkeit sehr ähnlich waren, das Nautiz X7 war aber wesentlich günstiger als die anderen. Das College kaufte daher 10 Nautiz X7.

Integrierung der neuen Technologie in die Ausbildung in der echten Welt

Auch wenn Olivieri den Kurs zur geospatialen Datenerfassung nicht selbst gibt, hat er bei der Konzeption geholfen und erkannte eine Möglichkeit, zwei wichtige Ziele in einem Lehrplan unterzubringen. Sowohl er als auch der Kursleiter sind der Ansicht, dass Studenten echte Lebenserfahrung brauchen, nicht nur Bücher. Und eine kürzliche Initiative für einen sicheren Campus äußerte den Wunsch nach "einem Hilfesystem am Atlantic Cape zur effektiven Reaktion auf mögliche Notfälle und zum Krisenmanagement.“

Voilà: Ein Klassenprojekt zur Entwicklung eines datengesteuerten Notfallmanagementsystems.

Und so funktioniert's: Die GIS-Studenten verteilen sich auf dem Campus und sammeln Daten. Unterwegs benutzen sie die GPS-Funktion des Nautiz X7 um geografische Referenzpunkte für ihren Aufenthaltsort zu speichern, wenn sie Daten eingeben ergänzen sie die GPS-Koordinaten dabei mit Kreuzverweisen zu Luftaufnahmen des Campus, die  vorher auf das X7 geladen wurden. In Gebäuden können Sie Orte in Gebäudeplänen markieren, die sie ebenfalls auf das Gerät geladen haben. (Außerdem vergleichen sie dabei die Gebäudepläne mit dem tatsächlichen Grundriss, um Änderungen oder Abweichungen festzustellen.)

Während sie ihren Aufenthaltsort eingeben, notieren sie die Position der Gebäude -und Notausgänge, Unterrichtsräume, Labors und Büros, Feuerlöscher, Sprinkleranlagen und Alarme, elektrischen Ausschalter und gefährlichen Materialien - alle Informationen, die für einen Notfallhelfer von Vorteil sein könnten. Sie geben die Daten mit dem Programm ESRI ArcPad direkt in das X7 ein und machen mit der 3-Megapixel-Kamera des Gerätes dazugehörige Fotos.

Eine bessere Methode zur Erfassung, Speicherung und Übertragung von Daten

Nachdem die Studenten Daten erfasst und auf dem X7 gespeichert haben, bringen Sie den Handcomputer zurück zum Zentrallabor und laden sie mit ArcPad auf den Zentralserver hoch.

"Bisher mussten die Studenten riesige Mappen mit Unterlagen herumtragen, einen Punkt suchen, den sie eingeben mussten, handgeschriebene Notizen auf einem Block machen und dann zurück ins Labor kommen und die Daten manuell eingeben“ erzählt Olivieri. "Das ist eine unvorstellbare Erleichterung!“

Der nächste Schritt ist die Weitergabe der Daten. Das Ziel des Programms ist eindeutig: „Bei einem Notfall ist die Zeit sehr wichtig. Sie könnte den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen“, erläutert Olivieri. "Wir tragen die Daten zusammen, die die Notfallhelfer benötigen, um schnellstmöglich zu handeln.” Die Schule möchte ein System, in dem Polizei, Feuerwehr, Rettungssanitäter und andere Notfallhelfer nicht nur schneller, sondern auch effektiver eingreifen können.

Langfristig ist geplant, dass für die Daten, die die Studenten sammeln, Kreuzverweise zu allen möglichen Daten, von Klassenstundenplänen bis hin zu persönlichen Daten von Studenten, Mitarbeitern und Professoren, erstellt werden. Das würde sehr hilfreiche Details für Notfalleinsätze zur Verfügung stellen.

Der Wert genauer Daten

Olivieri stellt einige Beispiele zur Verfügung - Worst Case-Szenarien zwar, aber die Art von Situationen, auf die Schulen, Regierungen, Einrichtungen und Unternehmen vorbereitet sein müssen, auch wenn es höchst unwahrscheinlich ist, dass diese jemals eintreten werden.

"Nehmen wir einmal an, an der Schule gibt es ein Feuer. Bevor die Feuerwehr eintrifft, könnte die Leitstelle den Grundriss des Gebäudes ausgewertet haben, sie hätten Informationen über die Lage des Gebäudes und die Zugangspunkte zum Gebäude und zu den Räumen, in denen sich brennbare und gefährliche Stoffe befinden. Sie wüssten auch, wo sich die Hydranten befinden. Diese Informationen helfen bei einem schnelleren, effizienteren Einsatz.“

"Oder nehmen wir an, in einem Campusgebäude gäbe es eine Schießerei. Bevor das SWAT-Team eintrifft, kennen Sie die Lage des Gebäudes und die Zugangspunkte, sie haben Bilder vom Inneren des Gebäudes, sie können den eventuellen Aufenthaltsort des Schützen bestimmen, sie kennen die Anzahl der Studenten in dem Raum, sie haben eine Liste der Namen der Studenten, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Raum aufhalten sollen und sie haben eventuell sogar Bilder der Studenten. Wenn sie die Tür öffnen müssen, wissen sie, welchen Schlüssel sie zum Aufschließen benötigen. Da sie einen Grundriss und echte Fotos vom Inneren des Gebäudes haben, kennen sie die möglichen Verstecke des Schützen.”

Er fasst den Nutzen des Systems wie folgt zusammen: "Normalerweise kommen Notfallhelfer an den Einsatzort und beginnen, zu fragen: Wer hat den Grundriss, können wir eine Klassenliste bekommen, welche Ressourcen haben wir? Mit diesem System ist es, als würde man am Tag bevor etwas geschieht an den Einsatzort gehen - man weiß schon, was man vorfindet, wenn man dort ankommt.“

All diese Informationen würden den Helfern über eine normale Internetschnittstelle zur Verfügung stehen. Es wird keine spezielle Software für den Zugriff auf das System benötigt, sondern die Notfallhelfer können über einen Webbrowser mit Benutzer-ID und Passwort auf das System zugreifen und Karten, Diagramme, Fotos und Textinformationen aufrufen. Das Basissystem wird Ende Sommer 2010 vollständig und einsatzbereit sein.

Einfache Anpassung, echte Robustheit

Und wie war der Ablauf für die Studenten und ihre neuen Geräte? So weit, so gut: Die Studenten haben sich schnell an die Handcomputer gewöhnt, auch wenn manche am Anfang von einem Gerät, das sich von allem, was sie bisher verwendet haben, unterschied, eingeschüchtert waren. Ihre Freude über ein ausgereiftes GIS-Gerät mit intuitivem Design und klaren Funktionen machte sie ganz heiß auf die "Außeneinsätze“.

Olivieri wünscht sich nun, er hätte einige X7 mit Optionen zur Mobilfunkverbindung gekauft. Damit könnten Studenten direkt eine Fernverbindung zum Zentralserver herstellen, wie mit einem Handy, und Daten direkt von draußen übertragen, ohne eine Kabelverbindung herstellen zu müssen.

Was die Robustheit angeht, machte Olivieri selbst einige Erfahrungen mit dem stabilen Gehäuse des Nautiz X7. Er sammelte die Geräte ein, um sie zu überprüfen und trug sieben von ihnen auf einmal. "Mir fiel eins herunter und prallte auf der Gummikante vom Boden wieder hoch,“ erinnert er sich. "Es hatte nicht die kleinste Delle. Außerdem nieselte es und alle wurden ein bisschen nass. Das war ein guter Test.“

Wegen des bisherigen Erfolgs des Programms mit dem Nautiz X7 plant Olivieri, noch weitere Wege zu finden, es in den geospatialen Lehrplan zu integrieren.

"Ein Labor ist nicht mit dem Echteinsatz vergleichbar,“ betont er immer wieder. „Die Studenten brauchen die GIS-Theorie UND praktische Erfahrung. Die X7 Handcomputer sind für diesen Teil des Lernprozesses sehr wichtig.“