Kontakten Sie uns

Wollen Sie mehr über dieses Produkt erfahren?

Kontaktieren Sie uns

Robuste Technologie sorgt für einen vertrauenswürdigen Wahlprozess

Die Aufgabe

Ein System zu entwickeln und einzusetzen, mit dem der genaue Standort von Tausenden Ausrüstungsteilen in Echtzeit angegeben werden kann.

Die Lösung

Barcode Scanning, GPS und das robuste Nautiz X5 zur Nachverfolgung der Bewegungen jedes einzelnen Gerätes im System.

Ergebnisse

Die Möglichkeit, jedes einzelne Wahlgerät sofort zu lokalisieren und eine verstärkte Integrität des Wahlprozesses. 

 

Wahlhelfer in Maricopa County, Arizona, wissen jetzt jederzeit genau, wo sich jede einzelne Ausrüstung für eine Wahl befindet, was die Integrität des Wahlprozesses verbessert.

Eine demokratische Gesellschaft basiert auf einer grundlegenden Voraussetzung: Jede Stimme zählt. Der Wahlprozess – ganz gleich ob es darum geht, einen Präsidenten zu wählen oder für die Finanzierung von öffentlichen Parks abzustimmen – muss für jeden der Beteiligten vertrauenswürdig sein. Die seltenen Pannen bei einigen der letzten Wahlen in den USA haben öffentliche Empörung ausgelöst – und das zu Recht.

Aus diesem Grund führte das Wahlbüro von Maricopa County kürzlich eine innovative technische Lösung ein, um das ganze Jahr über jedes einzelne Ausrüstungsteil für eine Wahl in jedem Wahllokal nachzuverfolgen. Dabei wurden verschiedene technische Möglichkeiten genutzt, die in dem robusten Nautiz X5 Handcomputer von Handheld integriert sind.

Das ist eine ziemlich große Herausforderung. Maricopa County ist der viertgrößte Verwaltungsbezirk der USA, der auch den Großraum Phoenix und weitere Gemeinden darüber hinaus umfasst, also etwa 2 Millionen Wähler. In dem Bezirk finden jedes Jahr rund 200 verschiedene Wahlen statt, für die mehr als 10.000 Wahlausrüstungen eingesetzt werden, einschließlich Stimmzettelboxen, Stimmzettelbeutel, Wahlgeräte und optische Scanner.

Die Herausforderung, diese gesamte Ausrüstung zu erfassen, liegt auf der Hand. Der Bedarf an einem besseren System wurde durch ein Audit durch Bundesbehörden ganz deutlich. Der Bezirk hatte Wahlfinanzhilfen durch den Help America Vote Act (HAVA) erhalten und alle Empfänger, die aufgrund dieses Gesetzes Finanzhilfen erhalten, sind Gegenstand einer Prüfung durch Bundeswahlbeamte. Als die Bundesbeamten kamen, brach Chaos aus.

Terry Thompson, IT Director für das Maricopa County Recorder’s Office erinnert sich: „Wir konnten nicht so schnell den Standort eines einzelnen Gerätes angeben.“ Die Bundesbeamten kamen mit der Absicht, einen angegebenen Ausrüstungserwerb zu überprüfen und wollten ein bestimmtes Teil mit einer bestimmten Seriennummer sehen. Wenn sich das Teil im Lager befand, konnte ein Mitarbeiter Stunden oder Tage brauchen, um eine einzelne Seriennummer zu finden.“

Man musste sich diesen mühseligen Prozess nicht lange anschauen, um zu erkennen, dass sie ein besseres System benötigten. Sie bildeten also ein Bezirksprojektteam, um damit zu beginnen, eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu definieren. Das Team prüfte den Bedarf, legte die Ziele fest und berücksichtigte die verfügbare Technologie. Und dann gingen sie einkaufen.

Auf der Anforderungsliste standen ein Windows Mobile Betriebssystem, GPS-Fähigkeit, ein Barcodeleser, eine QWERTY Tastatur, eine robuste Konstruktion für den Einsatz vor Ort und ein langlebiger Akku. „Ich begann, nach passenden Geräten zu suchen und das Nautiz X5 war so ziemlich das einzige Gerät, das all unsere Bedürfnisse erfüllen konnte”, so Thompson. 

Das Nautiz X5 hat einen High-Speed 806 MHz Xscale Prozessor und läuft mit dem Betriebssystem Windows Mobile 6.1. Es verfügt über ein VGA-Display, eine integrierte Autofokuskamera mit 3 Megapixel und die GPS-Technologie SIRF Instant Fix II. Mit einem Gewicht von weniger als 390 g ist es leicht und die Standardausrüstung mit HSPDA bietet durch 3G-Konnektivität blitzschnelle Kommunikation. Außerdem unterstützt es Bluetooth und 802.11b/g, bietet eine optionale QWERTY Tastatur und beinhaltet einen Standard-Akku, der mit nur einer Ladung länger als einen kompletten Arbeitstag einsatzbereit ist.

Und was ganz wichtig ist: das Nautiz X5 verfügt über die Schutzklasse IP65. Das bedeutet, es ist staubresistent, spritzwassergeschützt, kann Stürzen standhalten und in einem breiten Temperaturbereich eingesetzt werden. 

Der Bezirk kaufte mehr als 140 Nautiz X5 Geräte, um diese mit seinem verbesserten Tracking-System zu verwenden. Und so funktioniert das neue System während eines Wahltags:

Sobald jedes Gerät das Zentrallager verlässt wird sein Barcode eingescannt. Ein Nautiz X5 in jedem Lieferwagen wird in Echtzeit per GPS und Google Tracking verfolgt, sodass die Fahrt dauerhaft erfasst wird. In jedem Wahllokal werden das abgelieferte Gerät nochmals gescannt und die GPS-Koordinaten der neuen Position erfasst.

Im Laufe des Tages werden die einzelnen Stimmzettel der Wähler eingescannt und die Ergebnisse auf einem PROM (programmierbarer Nur-Lese-Speicher), ähnlich einer Speicherkarte, gespeichert. Die PROMs werden jeweils viermal gescannt – wenn sie das Lager verlassen, wenn sie beim Wahllokal abgeliefert werden, wenn sie am Ende des Tages an einer Empfangsstelle gelesen werden und wenn sie wieder ins Lager zurück gebracht werden.

Es ist ein informationsintensiver Prozess und alle Tracking-Daten werden in Echtzeit mit einem zentralen Server synchronisiert.

Natürlich sind die Informationen nur so zuverlässig, wie das erfassende Equipment und das Nautiz X5 ist der Aufgabe gewachsen. Insbesondere von der Robustheit des Gerätes war Thompson beeindruckt.

„Wir setzen bei jeder Wahl einige hundert befristete Mitarbeiter sowie LKWs ein und glauben Sie mir, im Lagerbereich wird auf die Ausrüstung nicht wirklich Rücksicht genommen“, sagt er. „Wir mussten kein einziges Nautiz X5 austauschen. Das sagt eine Menge – und noch mehr in Bezug auf die sonstige Ausrüstung für die Wahlen.”

Ein weiterer großer Test erfolgte letzten Juni: Eine weiteres Audit der Bundesbehörden.

„Unser Ziel für das System war, basierend auf der Beschreibung eines Ausrüstungsteils und einer Seriennummer, das Teil nachschlagen zu können oder einen Bericht zu bekommen, der uns genau angibt, wo sich das Teil befindet”, erläutert Thompson. „Wir überprüfen zwar selbst, ob es da ist, aber jetzt wissen wir genau, wo wir suchen müssen.

Für die Prüfung im Juni gab es eine stattliche Liste von Teilen, die wir lokalisieren mussten. Ich erinnere mich daran, dass ein Teil gerade in einem Wahllokal stand. Wir ließen einen Mitarbeiter ein Foto von dem Teil und seiner Seriennummer machen. Er unterzeichnete das Foto elektronisch und schickte es an den Prüfer.”

Beeindruckende Möglichkeiten wie diese sind es, die in Maricopa County einen vertrauenswürdigen demokratischen Prozess unterstützen. „Es ist wirklich wichtig, den Menschen das Vertrauen zu geben, dass der Wahlprozess sicher ist und dass wir dafür verantwortlich sind.” so Thompson.

Und damit hat er recht.