APP AN DIE PROZESSE: Effiziente sendungsverfolgung bringt transparenz

Spedition Lakner aus Schwäbisch Gmünd setzt bei der Neumöbellogistik auf habblAPP von Eikona und das neue All-in-One Gerät Nautiz X2 von Handheld. 

Herausforderung

Einführung einer Sendungsverfolgung, die auf einfache Weise auch dem Kunden zur Verfügung gestellt werden kann. 

Lösung

habblAPP und das Nautiz X2, die flexible und mobile Lösung für alle logistischen Prozesse um den wechselnden Kundenanforderungen gerecht zu werden. 

Ergebnis

Qualität und Transparenz im gesamten Transportprozess von der Abfahrtskontrolle, papierlose Dokumentation, über den Packstückscan bis hin zur digitalen Empfangsbestätigung.

Der Trend, logistische Prozesse auf mobile Endgeräte zu bringen, ist ungebrochen. Im Fall der Spedition Lakner aus Schwäbisch Gmünd handelt es sich dabei jedoch ausnahmsweise einmal nicht um Smartphones oder Tablets. Wobei die Android-App habbl des Portalentwicklers Eikona Logistics auch darauf funktioniert. ”Wir haben uns für den Einsatz der professionellen Scanner Nautiz X2 von Handheld entschieden“, berichtet Rolf Scheifele, Geschäftsführer der Lakner Gruppe. Die Begründung hierfür ist einfach: In der Neumöbellogistik gibt es viele Scanvorgänge, die schnell und problemlos funktionieren müssen. Da das Nautiz X2 ebenfalls Android mit GMS als Betriebssystem hat, war die Installation der habblAPP auf dem Gerät kein Problem. Zudem gibt es für das Nautiz X2 auch professionelles Zubehör für möglichst komfortable Bedienung und auch für den Fahrzeugeinbau. ”Wir mussten dann lediglich den Treiber für den Hardwarescanner in die App integrieren.“, erklärt Eikona-Vertriebsleiter Norbert Greier. 

Einfache Anpassung an individuelle Prozesse

Ebenso einfach lässt sich die App an die individuellen Prozesse des jeweiligen Dienstleisters anpassen. ”Dafür müssen nur die einzelnen Prozessschritte, die als Elemente in der Lösung bereits hinterlegt sind, per Drag and Drop an die entsprechende Stelle gezogen werden“, sagt Greier. Ganz so trivial ist es zwar auch nicht, aber etwas Prozessverständnis vorausgesetzt, ist es tatsächlich kein Problem, den gewünschten Arbeitsablauf in der App abzubilden – ganz ohne Programmierkenntnisse. 

Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette

”Das Ganze haben wir in direkter Absprache mit unseren Fahrern gemacht. Denn die kennen die Abläufe am besten“, erläutert Scheifele. Ob Abfahrtskontrolle, Schadensdokumentation oder schlichtes Tracking and Tracing – in der habblAPP ist alles vereint. Natürlich ist die App aber nur die halbe Miete. Um die Lösung nutzen zu können, gibt es auch noch das habblPORTAL. Dabei handelt es sich um eine Webplattform für alle an der Supply Chain Beteiligten. An dieser Stelle fließen alle Informationen für die Spedition, den Versender sowie den Empfänger zusammen. Ob grafisches Datenmapping, Zeitfensterbuchung oder Ankunftsmonitor mit erwarteter Ankunftszeit – im habblPORTAL lässt sich alles einsehen. 

Das wiederum stößt natürlich auch beim auf Büromöbel spezialisierten Kunden Steelcase auf Gegenliebe. Der hatte die Idee, mit einer solchen App zu arbeiten, ins Spiel gebracht. Rolf Scheifele wiederum war bei einer Roadshow von Eikona auf die habblAPP aufmerksam geworden und hat sich – ganz im Sinne von Steelcase – näher mit der Lösung auseinandergesetzt. Die Stoßrichtung liegt klar auf der Hand: Auf diese Weise erhalten alle am Prozess Beteiligten die gewünschte Transparenz über die Wertschöpfungskette. 

Das habblPORTAL, eine WEB-Plattform mit verschiedenen Schnittstellen

Die Informationen sind aber nicht nur im Portal einsehbar. ”Wir binden unsere Lösung natürlich auch mittels Standardschnittstelle an ein vorhandenes Transport-Managementsystem oder ein Verladersystem an.“, berichtet Greier. Wobei das nicht immer sein muss, wie das Beispiel Lakner zeigt. ”Die Angaben zu den einzelnen Sendungen von Steelcase sind für unsere Bedürfnisse viel zu genau, als dass ich diese Infos in meinem TMS brauchen könnte“, berichtet Scheifele. Bei bis zu 500 Sendungen pro Tour und Tag wäre die Datenflut unüberschaubar. Folglich habe man an dieser Stelle auf eine Schnittstelle zum TMS von Lakner verzichtet und übernimmt die Daten direkt aus dem SAP-System von Steelcase in das habblPORTAL. 

Übersicht durch gewollte Einschränkungen

Natürlich gibt es in Sachen Transparenz aber auch andere gewollte Einschränkungen. So lässt sich bei der habbl-Lösung einstellen, wer was zu sehen bekommt. So ist eine Lkw-Tour selbstverständlich auch immer nur für den Kunden zu sehen, in dessen Auftrag das Fahrzeug gerade unterwegs ist. Gleichfalls lässt sich das habblPORTAL so konfigurieren, dass nicht die Vielzahl an planmäßig ablaufenden Sendungen angezeigt wird. ”Wirklich wichtig sind nur die Fahrten, die von der Planung abweichen. So lässt sich entsprechend proaktiv handeln“, erklärt Scheifele.

In 35 der rund 100 LKW von Lakner ist das Nautiz X2 mit der habblAPP im Einsatz. Eben alle Fahrzeuge, die für den Kunden Steelcase unterwegs sind. Mit von der Partie ist dabei auch die Spedition Lauer, die ebenfalls für Steelcase unterwegs ist. Beide Logistiker teilen sich die Transportaufträge. Entsprechend von Vorteil ist demnach auch das Zusammenführen aller relevanten Informationen auf einem Portal. Darüber hinaus kann sich der Lakner-Geschäftsführer aber auch vorstellen, die App über den Auftrag von Steelcase hinaus einzusetzen. ”Die habblAPP unterstützt uns bei allen komplexen Abläufen, die wir im Arbeitsalltag bewältigen“, berichtet Scheifele. 

Die lückenlose Dokumentation ist unerlässlich

Gerade bei den Komplett- und Teilladungen sei die IT-Lösung ein nützliches Instrument für die Routenplanung und die Sendungsverfolgung. ”Darüber hinaus sammeln wir alle Papiere einer Lieferung auf der habbl-Plattform. Das gilt auch für die Dokumentation eines Schadens. Die Fotos werden dann direkt dem jeweiligen Auftrag zugeordnet“, berichtet Scheifele. Gleiches gilt ebenso für sämtliche Dokumentationspflichten – etwa die Abfahrtskontrolle. Auch diese lässt sich mittels habbl digitalisieren und archivieren. Und zwar genau so, wie es für die jeweiligen Fahrzeuge vonnöten ist. ”Natürlich gibt es bei einem Sattelauflieger, der Möbel transportiert, andere Vorgaben als bei einem Tankauflieger, der Gefahrgut beinhaltet“, sagt Greier. Auch hier komme die Modularität von habbl zum Tragen. Ähnliches gilt genauso in Sachen Mehrsprachigkeit. Denn letztlich müssen die einzelnen Prozessmodule jeweils nur einmal in einer Tabelle übersetzt werden, sodass jeder Fahrer die Anweisungen in seiner Muttersprache erhält.

Individualisierung ist jedoch nicht bloß bei den Prozessen möglich. Auch optisch lassen sich die App beziehungsweise das Portal an das Logo und an die Firmenfarben des Anwenders anpassen. Damit gibt’s dann einen rundum eigenen Anstrich.